Spannende neue Gartenbewohner: die Zimmeraralie

Die Zimmeraralie, bisher meist als Zimmerpflanze gehalten, eignet sich hervorragend auch als exotisch anmutende Gartenpflanze. Sie ist im Weinbauklima winterhart und erlebt deshalb hier gerade ein Comeback. Besonders die weißbunten Sorten sind ein echter Hingucker im Halbschatten und Schatten. Erfahren Sie mehr ...

Fatsia Japonica 'Spider Web', weißbunte Zimmeraralie

  • Standort: halbschattig bis vollschattig, trocken bis frischer Boden
  • Wuchshöhe: bis 1,5 m
  • Blätter: weiß-grün gesprenkelt, immergrün
  • Blüte: weiß
  • Bienenfreundlich: Ja

Es gibt Pflanzen, die trotz vieler schöner Merkmale eher ein stiefmütterliches Dasein fristen. Der Grund ist meist einfach: es fehlt ihnen an einer auffälligen Blüte. Mit ihren großen, weiß gesprenkelten Blättern bezaubert die Fatsia japonica 'Spider‘s Web' jedoch auch ohne imposante Blütenpracht. Die anmutige Aralie ist eine elegante Lückenfüllerin an schattigen Hintergrundplätzen, für die lichthungrigere Pflanzen nicht in Frage kommen.

Diesen Gartenbereichen gibt sie sogleich einen exotischen Touch und bildet schöne Kontraste zu Pflanzen mit fedrigem Laub, wie beispielsweise Farnen. Ihre Verwandtschaft zur Gattung Hedera wird vor allem im Spätherbst deutlich, wenn die Blütenstände erscheinen. Die cremeweißen Doldenblüten sind zwar nicht besonders auffällig, dienen aber zahlreichen Insekten als wertvolle Nahrungsquelle.

Selbst die sich anschließend entwickelnden kleinen, kugeligen, schwarzen Früchte bereichern noch den Speiseplan von allerlei Tieren. Der Deutsche Name Zimmeraralie ist für ein Araliengewächs sicherlich nicht verkehrt. Eine hausnahe Pflanzung kann Fatsia japonica 'Sider's Web' jedoch vor kalten Winden oder Dauerfrösten schützen und über die mäßige Frosttoleranz hinweghelfen. Bei den milden Wintern in Innenstädten kommt sie meist auch ohne besonderen Schutz gut klar.

Fatsia japonica 'Spiders Web'

Fatsia japonica 'Spiders Web'